Debattenblog


Ein Projekt der Interventionistischen Linken & Friends

Netzaktivismus gegen Abschiebung

go.to/online-demo: 20 Jahre Online-Demo gegen deportation.business der Lufthansa AG

Was tun gegen die tödliche Abschiebepolitik? Wie wirkungsvoll ist Online-Aktivismus? Und lassen sich die Hauptversammlungen großer Konzerne zur Bühne für politischen Protest machen? Höchst aktuelle Fragen – auf die vor 20 Jahren, am 20. Juni 2001, eine spektakuläre Antwort gefunden wurde: Parallel zum Beginn der Lufthansa-Aktionärsversammlung startete eine erste Online-Demonstration gegen das Abschiebegeschäft des Konzerns – und schaffte es mit mehr als 13.000 Beteiligten, streckenweise die Buchungsserver und die Übertragung der Rede der Vorstandsvorsitzenden aus der Aktionärsversammlung lahmzulegen. Grund genug, hier einen älteren Beitrag der Initiative Libertad! zur Aktion und der anschließenden Repression zugänglich zu machen.

soziale Kämpfe (Anti-)Rassismus Solidarität Menschenrechte

Netzaktivismus gegen Abschiebung

go.to/online-demo: 20 Jahre Online-Demo gegen deportation.business der Lufthansa AG


Reclaim Freiheit for Future

Die herrschenden Verhältnisse als Ergebnis freier, ökonomisch handelnder Subjekte? Wohl kaum. Mit dem Urteil des BVG zur Klage gegen das Klimaschutzgesetz bahnte sich jüngst eine andere Interpretation von »Freiheit« den Weg in den Mainstream-Diskurs. Wie kann es der Klimagerechtigkeitsbewegung gelingen, das politische Schlüsselkonzept emanzipatorisch zu besetzen?

Krise(n) Globalisierung Imperialismus

Reclaim Freiheit for Future


Beyond Waffenexportstopp

Um was es uns geht

Angesichts der weltweiten Zunahme von Rüstungsgeschäften und kriegerischen Auseinandersetzungen ist der Aufbau einer neuen Friedens- und Antikriegsbewegung dringend notwendig – auch und besonders hierzulande. Ein vielversprechender Ansatz ist die Kampagne »Rheinmetall Entwaffnen«, die seit rund 2 Jahren Proteste und Blockaden gegen die deutsche Kriegsindustrie und Waffenexporte organisiert. Im Folgenden erklärt die AG Krieg und Frieden der IL Berlin, warum und mit welcher Stoßrichtung sie sich an der Kampagne beteiligt.

Internationalismus Krieg und Frieden Bewegung

Beyond Waffenexportstopp

Um was es uns geht


Mit dem Grundgesetz in den Sozialismus?

Eine linksradikale Intervention auf der Grundlage vom Grundgesetz? »Deutsche Wohnen & Co. enteignen« in Berlin macht's vor. Doch öffnet diese Strategie auch eine weiterführende Perspektive für ein anderes Wirtschaftssystem? Samuel Decker ist skeptisch – und erklärt warum.

Recht auf Stadt Transformation Reformismus Sozialismus

Mit dem Grundgesetz in den Sozialismus?


What the fuck!

Feminismus ist kein Verbrechen

Seit Jahren organisieren queer_feministische Aktivist*innen Sitzblockaden gegen den christlich-fundamentalistischen »Marsch für das Leben« in Berlin. In den letzten Jahren nahm die Repression gegen die Demonstrant*innen zu: Über 100 Personen wurden durch die Staatsanwaltschaft angeklagt. Warum ziviler Ungehorsam unerlässlicher Bestandteil im Kampf gegen die AbtreibungsgegnerInnen ist, diskutiert die Berliner Queer_Feminismus-AG.

Feminismus Patriarchat (Anti-)Repression

What the fuck!

Feminismus ist kein Verbrechen


Wem gehört der 8. Mai?

Eine Replik auf den Aufruf »Ihr seid keine Sicherheit!«

In den vergangenen beiden Jahren wurde der 8. Mai nicht nur als Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus begangen, sondern auch als Tag gegen Rassismus und für die Entnazifizierung der Sicherheitsbehörden neu angeeignet. In diesem Text fordert David Kowalski mehr Geschichtsbewusstsein von diesen Aufrufen sowieso ein übergreifenderes Verständnis des 8. Mai als ein Tag des Antifaschismus.

(Anti-)Faschismus Antisemitismus (Anti-)Rassismus Geschichte

Wem gehört der 8. Mai?

Eine Replik auf den Aufruf »Ihr seid keine Sicherheit!«


»Wenn es den Leuten reicht, dann werden sie die Scheiben selber einschmeißen« (2/2)

Ein Gespräch von Migrantifa Berlin und der AG Krieg und Frieden der IL über den 1. Mai 2021 in Berlin

Der revolutionäre 1. Mai in Berlin wurde in diesem Jahr von einem breiten Bündnis von migrantischen Selbstorganisationen und radikaler Linken getragen und hat mit »Yallah, Klassenkampf« eine offensive, klassenkämpferische Botschaft auf die Straße getragen. Wir haben mit Aicha Jamal, aktiv bei Migrantia Berlin, und Louise, organisiert in der AG Krieg und Frieden der IL Berlin, den 1. Mai ausgewertet und über Klassenkampf, neue Zusammenschlüsse und internationalistische Praxis gesprochen.

Internationalismus Klasse (Anti-)Rassismus

»Wenn es den Leuten reicht, dann werden sie die Scheiben selber einschmeißen« (2/2)

Ein Gespräch von Migrantifa Berlin und der AG Krieg und Frieden der IL über den 1. Mai 2021 in Berlin


»Das einzige wirksame Mittel gegen Rassismus ist der Klassenkampf« (1/2)

Ein Gespräch von Migrantifa Berlin und der AG Krieg und Frieden der IL über den 1. Mai 2021 in Berlin

Der revolutionäre 1. Mai in Berlin wurde in diesem Jahr von einem breiten Bündnis von migrantischen Selbstorganisationen und radikaler Linken getragen und hat mit »Yallah, Klassenkampf« eine offensive, klassenkämpferische Botschaft auf die Straße getragen. Wir haben mit Aicha Jamal, aktiv bei Migrantia Berlin, und Louise, organisiert in der AG Krieg und Frieden der IL Berlin, den 1. Mai ausgewertet und über Klassenkampf, neue Zusammenschlüsse und internationalistische Praxis gesprochen.

Internationalismus Klasse (Anti-)Rassismus

»Das einzige wirksame Mittel gegen Rassismus ist der Klassenkampf« (1/2)

Ein Gespräch von Migrantifa Berlin und der AG Krieg und Frieden der IL über den 1. Mai 2021 in Berlin


Das Abtreibungsverbot abschaffen

Plädoyer für eine erweiterte Perspektive

Nach 150 Jahre Abtreibungsverbot ist es Zeit, den Paragraph 218 in den Ruhestand zu schicken. Warum der Kampf für einen legalen und kostenlosen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen nicht ausreicht, sondern Feminist*innen auch für das Recht auf Elternschaft und das Recht auf die Möglichkeit, Kinder abgesichert großzuziehen streiten müssen, diskutiert die Berliner Frauen*streik-AG in diesem Text.

Feminismus Gesundheit Patriarchat

Das Abtreibungsverbot abschaffen

Plädoyer für eine erweiterte Perspektive


Die Räder stehen (noch) nicht still!

Für mehr feministische Perspektiven und einen solidarischen Shutdown.

Dass Lockdowns keinen Spaß machen, ist klar. Dass sie nicht der einzig wahre Weg in eine rosige Zukunft sind, ebenso. Warum Lockdowns in den Pandemie trotzdem eingesetzt werden sollten und wie eine längerfristige linke Strategie sich entwickeln ließe, schreibt die Autorin dieses Artikels.

Krise(n) Solidarität Feminismus Care

Die Räder stehen (noch) nicht still!

Für mehr feministische Perspektiven und einen solidarischen Shutdown.