Debattenblog


Ein Projekt der Interventionistischen Linken & Friends

Ein Vorschlag für einen solidarischen Umgang mit Sexarbeiter*innen

Die Queerfeminismus AG der Berliner Ortsgruppe der IL fordert Solidarität mit Sexarbeiter*innen und legt ihre Betrachtung zum Verhältnis von Feminismus und Sexarbeit dar. Für sie ist nicht Sexarbeit das Problem, sondern die Bedingungen, unter denen sie verrichtet wird.

Feminismus Klasse Patriarchat

Ein Vorschlag für einen solidarischen Umgang mit Sexarbeiter*innen


George Orwell in Mannheim?

Warum der »Mannheimer Weg« Ausdruck eines zunehmend autoritären Gesellschaftsverständnisses ist

Die autoritäre Formierung in Staat und Gesellschaft macht auch vor dem städtischen Raum nicht Halt. Wie die George Orwell Ultras anhand der Videoüberwachung in Mannheim zeigen, befeuern sich staatliche Kontrollphantasien, investorengetriebene Stadtentwicklung und institutioneller Rassismus dabei gegenseitig. Höchste Zeit also, diesem und vergleichbaren Projekten etwas entgegenzusetzen – bevor die Dystopie von George Orwell endgültig Wirklichkeit wird!

Feminismus (Anti-)Repression (Anti-)Rassismus Recht auf Stadt Überwachung

George Orwell in Mannheim?

Warum der »Mannheimer Weg« Ausdruck eines zunehmend autoritären Gesellschaftsverständnisses ist


Was wir tun können

Bericht einer Menschenrechtsbegleitung im Norden Kolumbiens und ein Plädoyer dafür, es auch zu tun.

Menschenrechtsarbeit in Konfliktregionen und in Zusammenarbeit mit emanzipatorischen Strukturen vor Ort ist ein Bestandteil des heutigen Internationalismus. Als Passeuropäer*innen birgt die Arbeit selbst das Potential, unsere Privilegien gezielt für "die eigene Sache" umzudeuten und entsprechend anzuwenden. Glaubt ihr nicht? Dann lest den Bericht von Sophie über die Menschenrechtsbegleitung im Norden Kolumbiens. Es ist ihr Plädoyer an euch, es auch zu tun.

Internationalismus Kolumbien Menschenrechte

Was wir tun können

Bericht einer Menschenrechtsbegleitung im Norden Kolumbiens und ein Plädoyer dafür, es auch zu tun.


Frauen, ihr seid nicht allein!

Zur Notwendigkeit von Frauenselbstorganisation

Frauenselbstorganisation in Zeiten des Rechtsrucks? Auf jeden Fall, findet die feministische Frauengruppe Göttingen. Und: Materialistischer Feminismus sollte feministische Debatten antikapitalistisch zuspitzen und nicht das Ausweichen vor privaten Auseinandersetzungen bedeuten. Denn um eine tragfähige feministische Bewegung zu schaffen, sollte das Persönliche wieder mehr politisiert werden.

Organisierung Feminismus Patriarchat

Frauen, ihr seid nicht allein!

Zur Notwendigkeit von Frauenselbstorganisation


Lieber Haft als Kohlekraft

Klimabewegung und Repression

Spätestens seit »FridaysForFuture« ist klar: immer mehr Menschen wollen dem Klimawandel nicht länger tatenlos zusehen, sondern gehen auf die Barrikaden. Und was tun bürgerlicher Staat und herrschende Klassen traditionell, wenn die Hegemonie schwindet? Richtig, sie greifen auf den Panzer aus Zwang zurück. Linda und Anna von der IL Berlin geben einen Überblick darüber, mit welchen Formen der Repression es die Klimabewegung aktuell zu tun hat – und zeigen auf, was dagegen helfen könnte.

Bewegung (Anti-)Repression Klima

Lieber Haft als Kohlekraft

Klimabewegung und Repression


Venezuela: Der Putsch wurde gestoppt, der Krieg geht weiter

Mit dem versuchten Militärputsch am 30. April kam die Spirale der politischen Anspannung, die von Juan Guaidó mit der Selbsternennung zum Präsidenten am 23. Januar begann, zu einem eisigen Höhepunkt. »Der Auflauf scheint aufgrund der ausgebliebenen entscheidenden Unterstützung in den Reihen des Militärs gescheitert zu sein, doch der ökonomische Krieg und die Strategie der Destabilisierung, gefördert und unterstützt von den USA, gehen weiter«, schreibt Carles Badenes für uns, der mehrere Jahre in Venezuela als Berater tätig war und dessen Beitrag Timo Dorsch für uns übersetzt hat.

Internationalismus Ereignis Sozialismus

Venezuela: Der Putsch wurde gestoppt, der Krieg geht weiter


Neue Kriege – Alte Antworten

Eine neue Friedensbewegung hat Freund*innen bei Ende Gelände, in Rojava und kennt die Antifa. Von neuen Kriegen, alten Gewissheiten und darüber, was eine Friedensbewegung des 21. Jahrhunderts braucht.

Internationalismus Krieg und Frieden Bewegung

Neue Kriege – Alte Antworten


Der erste Sprung: Rojava verteidigen

Eine Antwort auf »Nochmal Anlauf nehmen«

Bauen wir eine neue Anti-Kriegsbewegung auf! sagen die Berliner*innen. First Step: Das Jahr 2019 zum Jahr der Verteidigung Rojavas machen – bei uns Zuhause, gegen deutsche Rüstungsexporte, gegen die Kumpanei zwischen Deutschland und Türkei. Let's get started! Let's disobey!

Internationalismus Krieg und Frieden Türkei/Kurdistan

Der erste Sprung: Rojava verteidigen

Eine Antwort auf »Nochmal Anlauf nehmen«


Nochmal Anlauf nehmen

Wieso wir eine neue Friedens- und Antikriegsbewegung brauchen und wie wir uns das ungefähr vorstellen

Aufrüstung, Krieg, Militarisierung und Abschottung – am Anfang des 21. Jahrhundert zeigt sich auch in den globalen Zentren von neuem, dass der Katastrophenkapitalismus auf Gewalt beruht. Höchste Zeit also für eine neue Friedens- und Antikriegsbewegung, meinen die Genoss*innen von der Berliner Krisen-AG – und stellen vor, was es aus ihrer Sicht dafür bräuchte.

Internationalismus Krieg und Frieden Bewegung

Nochmal Anlauf nehmen

Wieso wir eine neue Friedens- und Antikriegsbewegung brauchen und wie wir uns das ungefähr vorstellen


Debatte: Eine neue Antikriegsbewegung?!

»Stell Dir vor, es ist Ostermarsch und keiner geht hin.« Mit dieser geringfügig abgeänderten Version einer berühmten, angeblich von Bertolt Brecht stammenden Zeile ist der gegenwärtige Zustand der »Friedensbewegung« hinreichend beschrieben. Aber muss, aber darf das so bleiben? Wir finden nein – und starten deshalb einen Call zu den Perspektiven einer neuen Antikriegsbewegung.

Call

Debatte: Eine neue Antikriegsbewegung?!