Debattenblog


Ein Projekt der Interventionistischen Linken & Friends

Darf‘s ein bisschen queer sein? Feminismus: Unite in Streit!

Die Debatte um »Vergewaltigungsopfer« und »Erlebende«, warum alter und neuer Feminismus sich nicht ausstehen können und die Frage, ob ein gemeinsamer Kampf möglich ist. Ein Gastbeitrag aus der aktuellen arranca!

Feminismus Geschichte sexualisierte Gewalt

Darf‘s ein bisschen queer sein? Feminismus: Unite in Streit!


#metoo – Feminismus heißt Einmischen

Hat #metoo wirklich etwas bewirkt? Ja, eine Verankerung queerfeministischer Themen im Mainstream, finden die Autorinnen dieses Beitrags. Statt die Widersprüche und neoliberalen Vereinnahmungen in den Fokus linksradikaler Kritik zu rücken, sollten die Chancen zur Verbreiterung des Sprechens über Sexismus und sexualisierte Gewalt gesehen und für radikale Interventionen nutzbar gemacht werden.

Feminismus Bewegung sexualisierte Gewalt

#metoo – Feminismus heißt Einmischen


#metoo tut mir weh!

Die Autorinnen dieses Beitrags sehen in der viel diskutierten und gelobten #metoo-Kampagne keine feministische und empowernde Errungenschaft. Vielmehr sehen sie darin die Festschreibung bestehender Fehler im System verankert. Im Beitrag werden eigene Erfahrungen sexualisierter Gewalt erläutert.

Feminismus Patriarchat sexualisierte Gewalt

#metoo tut mir weh!


Auch wir Frauen in Kolumbien streiken – Für ein Leben ohne Gewalt und Diskriminierung für alle!

Anlässlich des internationalen Frauen*kampftages erreicht uns das Grußwort einer Genossin aus Kolumbien, wo einzelne von uns gerade auf einer Karawane der Solidarität unterwegs sind. Mayra Alejandra Acuña López vom sozialen und politischen Netzwerk Congreso de los pueblos spricht über die Perspektive feministischer Kämpfe im Kontext des sogenannten Friedensprozesses in Kolumbien.

Feminismus Internationalismus Krieg und Frieden Kolumbien

Auch wir Frauen in Kolumbien streiken – Für ein Leben ohne Gewalt und Diskriminierung für alle!


Frauen, die kämpfen!

Über den Protest gegen den G20-Gipfel in Hamburg wird derzeit überall viel geschrieben. Als allgemeine Stellungnahme zu den Ereignissen, verweisen wir auf die erste Stellungnahme der Interventionistischen Linken (http://interventionistische-linke.org/beitrag/die-rebellische-hoffnung-von-hamburg), in der wir organisiert sind. Wir wollen in diesem kurzen Beitrag eine Perspektive beleuchten, die sowohl in den bürgerlichen Medien, als auch in linken Diskussionsbeiträgen wenig Beachtung findet.

Feminismus Bewegung Gipfelproteste

Frauen, die kämpfen!


»Wir müssen den Schmerz in eine rebellische Kraft umwandeln!«

In Argentinien kam es im vergangenen Jahr zu einem landesweiten Frauenstreik. Die lateinamerikaweite »Ni una menos«-Bewegung (etwa: Nicht eine weniger) war in den Jahren zuvor als Reaktion auf den brutalen Mord an einer jungen Frau entstanden. Seit 2015 mobilisierte sie hunderttausende Menschen. Als im Oktober 2016 der Mord an der 16jährigen Lucía Pérez bekannt wurde, kam es zu anlassbezogene...

Internationalismus Feminismus Bewegung

»Wir müssen den Schmerz in eine rebellische Kraft umwandeln!«


Was kommt nach Hamburg? Die ›Nebenwidersprüche‹ und die Politik der G20

Der G20-Gipfel in Hamburg ist vorbei, was bleibt? Nichts Gutes, jedenfalls nicht mit Blick auf die politischen Ergebnisse des Gipfels: Das Festhalten am Wachstumsparadigma als kleinstem gemeinsamen Nenner und eine neue Welle von Privatisierungspolitiken in afrikanischen Staaten lassen eine weitere Zunahme globaler Ungleichheiten erwarten. Betroffen sind einmal mehr vor allem Frauen* – weshalb eine feministische Kritik der Politik der G20 nach Hamburg aktueller ist denn je!

Feminismus Gipfelproteste Internationalismus

Was kommt nach Hamburg? Die ›Nebenwidersprüche‹ und die Politik der G20


Für eine lebendige und leidenschaftliche Klassenpolitik

Der Kapitalismus greift zuletzt mit der Eroberung des Geistes erbarmungslos auf unsere Körper zu und trennt sie von unseren Leibern. Im Effekt machen wir uns selbst kaputt. Unsere Geschichten und Körper sind Kampffeld und wir sollten sie nutzen, um unsere eigene Verortung und Rolle in der gegenwärtigen Klassenzusammensetzung zu begreifen und zu politisieren. Sexualität, Liebe und wie wir sozia...

Klasse Feminismus Subjektivität

Für eine lebendige und leidenschaftliche Klassenpolitik