Bundestagswahl 2017


Ein Debattenblog der iL & Friends

Von »Wir haben Spaß und ihr habt nur Deutschland« bis »Ganz Berlin hasst die AfD«

Mehr als 70.000 haben in Berlin am 27. Mai gegen die AfD demonstriert. Die Berliner IL-Ortsgruppe war mit an der Planung und Organisation der Gegenproteste beteiligt. In diesem Resümee wertet sie die Erfolge des Tages aus – zeigt aber auch auf, wo zukünftige Mobilisierungen gegen die AfD noch Steigerungspotential haben.

(Anti-)Faschismus AfD Bewegung

Von »Wir haben Spaß und ihr habt nur Deutschland« bis »Ganz Berlin hasst die AfD«


Ostritz – Plädoyer für einen solidarischen Support

Wie sinnvoll sind antifaschistische Interventionen aus der Großstadt im ländlichen Raum? Was kann das Ziel solcher Aktionen sein? Können sie nachhaltig wirken und wie kann die Interaktion mit Strukturen vor Ort gelingen? Anne und Philipp von Prisma Leipzig mit einigen Antworten.

Organisierung Basis (Anti-)Faschismus

Ostritz – Plädoyer für einen solidarischen Support


Vom ersten Versuch, das Unerwartete zu tun

Die radikale Linke scheitert gegenwärtig daran, Strategien gegen die selbstbewusst auftretende »Neue Rechte« zu finden. Dabei tappt sie immer wieder in dieselbe diskursive Falle. Warum eigentlich? Die Leipziger iL-Gruppe Prisma hat stattdessen etwas Neues gewagt. Zur (selbst)kritischen Auswertung einer antifaschistischen Intervention.

(Anti-)Faschismus AfD Neue Rechte

Vom ersten Versuch, das Unerwartete zu tun


Höhepunkt jahrelangen Engagements & Startpunkt einer neuen Qualität urbaner Bewegung!

Selbst die höchsten Erwartungen wurden um ein vielfaches übertroffen: Am vergangenen Samstag, den 14.04.2018, gingen unter dem Motto „Mietenwahnsinn stoppen!“ statt der angemeldeten 4000 Menschen bis zu 30.000 Berliner*innenauf die Straße. Woher dieser Mobilisierungserfolg und was bedeutet er für die stadtpolitische Bewegung und die radikale Linke? Die Stadt-AG der IL Berlin meint: Die Demonstration war der Höhepunkt jahrelangen Engagements und Startpunkt einer neuen Qualität urbaner Bewegung.

Bewegung soziale Kämpfe Recht auf Stadt

Höhepunkt jahrelangen Engagements & Startpunkt einer neuen Qualität urbaner Bewegung!


Cool down? Rise up!

Der Historiker und Schriftsteller Per Leo hat die Initiative »Nationalismus ist keine Alternative« dafür kritisiert, mit ihren Aktionen gegen rechte Aktivisten deren Zielen zuzuarbeiten. Eine Entgegnung.

AfD (Anti-)Faschismus Neoliberalismus

Cool down? Rise up!


»Die Luft wird wieder kalt – aber dafür wird sie klar.«

(Zugezogen Maskulin)

Angenehm ist es nicht, was sich hierzulande – nicht erst seit G20 und der Bundestagswahl – politisch zusammenbraut. Statt sich aber angesichts der rechten Offensive und einer Zunahme von Repression und autoritärer Formierung in der eigenen Szene zu verkriechen, plädieren Genoss*innen aus der iL Frankfurt für eine linksradikale Selbstvergewisserung – und ein offensives und gesellschaftliches Eintreten zugunsten der eigenen Perspektive.

Bewegung Militanz (Anti-)Repression

»Die Luft wird wieder kalt – aber dafür wird sie klar.«

(Zugezogen Maskulin)


Unsere Alternative bleibt Solidarität

5 Monate nach der Bundestagswahl und noch immer keine (große) Koalition. Während das neoliberale Lager um ein „Weiter so“ ringt, geht die Normalisierung rechter Positionen und Akteure ungebremst weiter. Was sollte eine radikale gesellschaftliche Linke in dieser Situation tun? Den Kampf um die Zukunft aufnehmen und den Slogan der Solidarität mit echtem Leben füllen, meinen Hannah Eberle und Oliver Wagner. Was das konkret heißen soll? Lesen Du musst!

Bewegung AfD Neoliberalismus

Unsere Alternative bleibt Solidarität


Was tun gegen die AfD?

Ein Beitrag aus einer Berliner Perspektive

Viel wird gerade geschrieben. Über die AfD, über ihren Einzug in den Bundestag als drittstärkste Fraktion. Eine Suche nach Erfolg versprechenden Strategien gegen die »rechte Gefahr«, die seit ein paar Wochen von vielen wie selbstverständlich als »faschistisch« bezeichnet wird.

Organisierung Bewegung AfD (Anti-)Faschismus

Was tun gegen die AfD?

Ein Beitrag aus einer Berliner Perspektive


Jenseits der Straße: Rechte Aufmärsche werden nicht nur durch Mobilisierungen verhindert

Auf unserem Blog ging es zuletzt viel um die Möglichkeiten linker Politik in Ostdeutschland. So plädierte die iL Rostock dafür, sich nicht allein auf Abwehrkämpfe zu konzentrieren, sondern offensiv für eine solidarische Alternative einzustehen. Ähnlich argumentierte auch eine Genossin aus Leipzig, die sich in ihrem Beitrag mit der Situation in Sachsen beschäftigte. Im Folgenden nimmt die Antifa-AG von Prisma/Interventionistische Linke Leipzig die erfolgreiche Verhinderung des rechtsextremen »Nationalen Arbeiterkampftages« in Halle am 1. Mai 2017 zum Anlass, um über die Erfolgsbedingungen von Antifa-Politik in Ostdeutschland zu reflektieren und für eine strategische Bündnisorientierung zu plädieren.

Organisierung Bewegung (Anti-)Faschismus

Jenseits der Straße: Rechte Aufmärsche werden nicht nur durch Mobilisierungen verhindert


Was tun in Sachsen?

Wie die Ergebnisse der Bundestagswahlen gezeigt haben, übersteigt das AfD-Wähler*innenpotenzial in Sachsen das in anderen Teile der Republik bei weitem. Unsere Genossin Sophie von Prisma aus Leipzig argumentiert, dass der Erfolg der Rechten das Produkt einer jahrzehntelagen CDU-Dominanz ist, die (radikale) Linke aber auch in der aktuellen Situation durchaus Handlungsoptionen hat.

soziale Kämpfe AfD (Anti-)Faschismus

Was tun in Sachsen?